mobileLogo
Kontakt
Impressum
Datenschutz
Im Kundenportal Anmelden

Ab Montag, 6. April alle Recyclinghöfe wieder geöffnet

 

Um die Entsorgungssicherheit in der aktuellen Corona-Krise trotz der Ausgangsbeschränkungen zu gewährleisten sind wieder alle Betriebsanlagen des ZAW Donau-Wald während der regulären Öffnungszeiten mit eingeschränktem Betrieb geöffnet:

 

Wegen Ausgangsbeschränkung: Entsorgung nur in dringenden Fällen

Fahren Sie aktuell NUR DANN auf unsere Anlagen, wenn es UNBEDINGT NOTWENDIG ist. Jetzt ist NICHT der geeignete Zeitpunkt, um Keller, Garage oder Dachboden zu entrümpeln!

Wenn Sie im Garten arbeiten, lassen Sie bitte Ihren Baumschnitt etc. nach Möglichkeit erst einmal liegen. Oder nutzen Sie bevorzugt Ihre nächste Grüngutannahmestelle oder Kompostieranlage.

Alles, was hygienisch bedenklich ist (Windeln, Katzenstreu, Küchenabfälle), holen wir über die Bio- und Restmülltonne weiterhin regelmäßig bei Ihnen ab. Für Papier und zerkleinerte Kartonagen gibt es die blaue Tonne. Ihre Joghurtbecher, Getränkekartons und sonstige Verpackungen sammeln Sie dagegen bitte vorerst im Keller oder in der Garage.

Wenn es trotzdem unumgänglich ist, dass Sie unsere Anlagen aufsuchen, beachten Sie bitte unsere Richtlinien:

  • Kommen Sie möglichst alleine
  • Halten Sie Abstand zu anderen Kunden und unserem Personal
  • Sortieren Sie bereits zu Hause vor, dann geht es schneller
  • Lassen Sie bitte Ihre Kinder möglichst zu Hause.
    Wenn das nicht geht, lassen Sie sie bitte auf der Anlage im Fahrzeug sitzen

 

Regulierung der Besucher vor Ort

Bei hohem Besucheraufkommen müssen aufgrund der Ansteckungsgefahr die Ein- und Ausfahrten auf den Anlagen reguliert werden. Dadurch kann es auch zu längeren Wartezeiten kommen.

 

 

Diese ZAW-Anlagen haben regulär geöffnet mit folgender Einschränkung: kein Verkauf von Erdenprodukten:


Recyclingzentren und Recyclinghöfe:

Außernzell (einschließlich Grüngutannahmestelle und Deponie), Deggendorf, Hengersberg, Osterhofen, Plattling (einschließlich Grüngutannahmestelle)

Bad Griesbach (einschließlich Grüngutannahmestelle), Hauzenberg, Hutthurm-Büchlberg, Passau-Hellersberg (einschließlich Grüngutannahmestelle und Deponie), Neuburg-Pfenningbach, Ortenburg, Pocking, Salzweg, Vilshofen

Geiersthal (einschließlich Grüngutannahmestelle), Regen-Poschetsried (einschließlich Grüngutannahmestelle), Viechtach, Zwiesel (einschließlich Grüngutannahmestelle)

Grafenau,  Neureichenau, Waldkirchen

 

Alle weiteren Recyclinghöfe haben regulär geöffnet mit folgenden Einschränkungen: kein Verkauf von Erdenprodukten, keine Annahme von Sperrmüll, Bauschutt, Elektrogeräten, keine Verkaufsprodukte, Problemabfälle nur in haushaltsüblichen Mengen.

 

Diese Kompostieranlagen und Grüngutannahmestellen haben regulär geöffnet mit folgenden Einschränkungen: kein Verkauf von Erdenprodukten, Annahme kostenpflichtiger Mengen nur auf Lieferschein:


Deggendorf-Vordertausch, Metten, Neureichenau, Osterhofen-Blaimberg, Pocking, Prackenbach, Spiegelau-Augrub, Tittling, Thyrnau-Vocking, Untergriesbach

 

Müllabfuhr regulär im Einsatz

Die Leerung der Restmülltonnen, Biotonnen und Papiertonnen erfolgt weiterhin normal entsprechend der Abfuhrpläne.

 

Abfälle vermeiden und trennen

Die Bekämpfung des SARS-CoV-2-Virus stellt auch die Abfallentsorgung in Deutschland vor besondere Herausforderungen. Da sich mehr Menschen länger als sonst zuhause aufhalten, fällt dort auch mehr Abfall an. Es kommt auf alle Bürgerinnen und Bürger an, damit die Restabfalltonnen nicht überquellen und Hygieneregeln eingehalten werden. Umso wichtiger sind während der Coronavirus-Pandemie die Abfallvermeidung und die richtige Abfalltrennung. Ausnahmen gelten nur für Haushalte, in denen infizierte Personen oder begründete Verdachtsfälle in häuslicher Quarantäne leben.

 

Abfälle aus Haushalten, die vom Corona-Virus betroffen sind

Abfälle und auch Wertstoffe (Bioabfälle, Verpackungen und Papier) aus Haushalten, die vom Coronavirus betroffen sind, müssen in gut verschlossenen Beuteln oder Säcken verpackt in die Restmülltonne gegeben werden. Tonnen dabei bitte nicht überfüllen. Scharfe oder spitze Gegenstände sind so zu verpacken, dass diese den Beutel nicht durchstechen können. Glasabfälle und Pfandverpackungen sowie Elektro- und Elektronikabfälle, Batterien und Schadstoffe werden nicht über den Hausmüll, sondern nach Gesundung und Aufhebung der Quarantäne wie gewohnt getrennt entsorgt. 

Nähere Informationen - auch für medizinische Einrichtungen - beim LFU (Bayer. Landesamts für Umwelt)